Webentwicklung

Online Marketing – Quo Vadis

Das Jahr 2018 steht vor der Tür. Mit ihm kommen Erneuerungen rund um das Online Marketing, deren Umsetzung für Unternehmen wichtig ist, um modern und aktuell zu wirken. Doch welche Trends gibt es für das Jahr 2018 in der großen Welt des World Wide Webs? Freut euch auf einen tollen Gastartikel von kaufberater.io!

Mobile First!

Immer wichtiger wird auch im nächsten Jahr die Anpassung von Websites und Content auf eine mobile Ansicht. Denn verschiedene Studien ergaben, dass über 55% aller Suchanfragen über mobile Versionen getätigt werden. Dabei ist es wichtig, die Websites so einfach wie möglich zu halten und keine komplizierten Webdesigns oder Funktionen einzubauen, die bei der Bedienung mit einem Mobilgerät nicht umgesetzt werden können. Bei Betrachtung der Wahrnehmung von Webinhalten zeigt mobil konsumierter Content eine deutlich höhere Aufnahme, Verarbeitung und Beeinflussung beim Nutzer. Dadurch, dass das Medium (Smartphone oder Tablet) direkt in der Hand des Konsumenten gehalten wird und durch seine Finger bedient wird, entsteht eine größere Verbindung zu den Inhalten als bei einer Bedienung des Mediums durch Tastatur oder Fernbedienung und die Wahrnehmung auf einem Bildschirm, der sich weiter vom Körper entfernt befindet. Das trifft auch auf das Empfinden von Werbung zu. Als Websitebetreiber sollte man also zukünftig noch mehr für die Optimierung der Website-Inhalte auf mobile Ansichten arbeiten.

Influencer Marketing auf Instagram und YouTube

Bereits dieses Jahr stand Influencer Marketing vor allem auf Instagram, aber auch zunehmen auf YouTube auf dem Programm. Nicht nur für große, internationale Unternehmen stellt diese neue Sorte von Werbung und Marketing eine Chance dar, auch kleine Unternehmen sollten keine Angst vor Kooperationen mit Influencern haben. Auch das Teilnehmen an Instagram Kampagnen zeigt bereits hohe Erfolge für Unternehmen aller Art. Durch das Arbeiten mit Influencern und der Teilnahme an Kampagnen werden Produkte vielen potenziellen Nutzern in die Hand gegeben und von einer Person, der die Nutzern Vertrauen schenken, präsentiert und als gut empfunden. Dadurch entsteht nicht nur ein Bewusstsein über das Vorhandensein des Produkts, sonder auch gleichzeitig eine Empfehlung durch eine Art Freund oder Vorbild. Darüber hinaus wird vor allem durch die Verwendung von Instagram-Storys der Inhalt authentischer. Die Fotos und Videos sind nur 24 Stunden verfügbar und somit aktuell, wirksamer und glaubwürdiger, als Werbung, die Monate im Voraus produziert wurde. Auch das Posten von Bilder, auf denen sowohl Influencer als auch Produkt zu sehen sind, hat beim Follower eine positive Wirkung zum Werbeartikel.

Auch Influencer auf YouTube haben eine enormen Einfluss auf ihr Publikum. Videos vom Unpacking und Austesten in Life-Zeit lassen das Produkt und die Meinung darüber echt und nicht einstudiert wirken. Außerdem sprechen die YouTuber in ihrer eigenen Sprachjargon und sprechen somit eine bestimmte Zielgruppe an, die zudem meist noch relativ jung ist. Somit entstehen im Optimalfall Kunden über einen längeren Zeitraum.

Steigende Bedeutung von Videos & sauberes Webdesign

Die Verwendung von Videos erhält zunehmend eine steigende Bedeutung. Nicht nur auf der eigenen Firmenwebsite, sondern auch in Social Media erzielen Videos eine deutlich bessere Klickzahl als andere Medienformate. Außerdem verarbeiten Nutzer Videos besser als Texte. Auch kleine Unternehmen sollen sich 2018 nicht mehr davor scheuen, kleine Videos anstelle von Fotos zu posten. Die Videos müssen nicht zwingend professionell mit Kamera und teuren Bearbeitungsprogrammen zeitaufwendig hergestellt sein – ein Smartphone und ein kleines Schnittprogramm kann schon ausreichen. Ein kurzes Video, selbst wenn es nur einen kurzen Sequenz von fünf Sekunden ist, kann wirksamer sein, als ein langer Text oder ein Bild.

Auch durch die Verwendung von großen Überschriften, Bildern und Texten bleibt der Inhalt besser beim Nutzer hängen. Webdesigner geben den Tipp, vor allem auf Überschriften im nächsten Jahr noch mehr Wert zu legen. Darüber hinaus kommen Überlappungen von Bild und Text vor unterschiedlichen, aber strukturierten Hintergründen gut bei Usern an, da es eine Verbindung der verschiedenen Inhalte schafft.

Nicht immer nur Content – Sympathie durch das Teilen persönlicher Inhalte auf Social Media

Es geht nicht immer nur um das zielgerichtete Schaffen von Content. Besonders wichtig wird es im kommenden Jahr, sich, sein Unternehmen und seine Produkte als sympathisch darzustellen. Hierfür können beispielsweise besonders gut kurze Videos im Social Media genutzt werden, die die Kunden somit mit in den Arbeitsalltag integrieren. Geben Sie beispielsweise preis, dass in ihrem Büro so manche Kollegen erst drei Tassen Kaffee brauchen, bevor sie richtig arbeiten können oder dass es am Welt-Pizza-Tag für alle eine riesige Pizza gab. Durch die Platzierung des Firmennamens, Logo oder Produkten im Hintergrund kann optional Werbung gemacht werden. Auch ein Sonnenuntergang aus dem Bürogebäude hinaus aufgenommen nimmt die Nutzer live mit in das Unternehmen. Durch das Teilen persönlicher Inhalte auf der Homepage oder den Social Media-Kanälen wird der Content somit im Optimalfall authentischer und sympathischer. Der Nutzer baut schließlich eine persönliche Verbindung zum Anbieter auf, was sich positiv auf sein Konsumverhalten auswirken kann.


Zum Autor:

Jannik Lindner ist seit 2015 im Online Marketing tätig im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Content Marketing. Er ist Mitgründer der Verbraucherplattform Kaufberater.io.

Teilen

Schlagwörter: , , , · 13. Dezember 2017 · 9:42

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.