Haben Sie es auch schon gehört? Es steht ein neues WordPress-Update an. Da wir Sie hier auf unserem Blog immer auf dem neuesten Stand halten wollen, nehmen wir die WordPress Version 5.0 genauer unter die Lupe. Wir berichten, welche Vorteile und Verbesserungen das Update mit sich bringt, aber auch, welche Schwierigkeiten sich ergeben könnten. Kurzum:

Auf was muss man bei der WordPress Version 5.0 eigentlich achten?

Unter dem Projektnamen “Gutenberg” läutet WordPress eine neue Ära in der Pagebuilder-Szene ein. Gutenberg wird als neues Editor-Plugin in der neuen Version erhalten sein. Die Nutzer müssen dabei mit kleineren und großen Veränderungen rechnen. Welche das sind und wie Sie Ihre Website auf das Update vorbereiten können, erfahren Sie hier.

Vorteile:

Den größten Vorteil, den das Update mit sich bringt, ist sicherlich die völlig neu definierte und einheitliche Nutzer- und Anwendungsoberfläche (kein Wechsel zwischen Frontend- und Backendansichten mehr). Gerade für WordPress-Anfänger wird es also zukünftig leichter, sich zwischen Einstellungen, Designelementen und Contenterstellung zurechtzufinden und zu bewegen. Das neu gestaltete Interface dient also vor allen Dingen der Benutzerfreundlichkeit. Inhalte sollen moderner und vielfältiger erfasst und editiert werden können – und das ganz ohne externe Plugins.

Wo bisher Inhalte durch Widgets, Shortcodes, Theme-Optionen usw. eingefügt werden mussten, erinnert die neue Gestaltungsfreiheit des neuen Editors dabei an die Kindheit: Wie Bauklötze können einheitliche Bedienelemente eingefügt, verschoben und zusammengesetzt werden.

Ohne größere Programmierkenntnisse eröffnet sich dem Nutzer eine große Funktionalität. Dies ist vor allem für WordPress-Einsteiger verlockend – und beschert WordPress selbst gleichzeitig eine neue Zielgruppe.

Nachteile:

Leider bringt das Update nicht nur Vorteile mit sich. Vor allem bereits bestehende Websites müssen beim Updaten auf die neue Version achtsam sein. Denn es besteht die Gefahr, dass einige bereits installierte Plugins oder Themes nicht mit der neuen Version kompatibel sind und es schlimmstenfalls das gesamte Theme „zerschießt“.

Daher heißt es auch auf jeden Fall: Vor dem Update ein Backup machen!

Ist Ihre Website bereit für das Update?

Viele Änderungen stehen also mit dem Update, das vermutlich im April 2018 sein Release hat, an. Doch bei den oben genannten Schwierigkeiten, die es mit sich bringen kann, stellt sich die Frage: Sollte das Update dann überhaupt durchgeführt werden? Auf jeden Fall! Allein aus Sicherheitsgründen schon ist es wichtig, dass das ganze System stets aktuell und aktualisiert ist.

Viele neue Funktionen und eine neue Benutzeroberfläche warten also darauf, ausprobiert und genutzt zu werden. 

Wir erstellen Backups, führen alle nötigen Prüfungen Ihrer Plugins und Themes durch und untersuchen Ihre Website auf Kompatibilität mit dem Gutenberg-Editor. So vermeiden Sie Kompatibilitätsprobleme bereits vor der Durchführung des Updates. Bewahren Sie die vollständige Funktionalität Ihrer Website und lassen Sie die Aktualisierung von unseren Experten durchführen.

Doch was ist, wenn nach dem Update Fehler auftreten? Das ist auch kein Problem für unser Team! Kontaktieren Sie uns und Ihre Website ist im Nu wieder einsatzbereit!