Jeden Tag gründen sich viele neue Unternehmen mit großartigen Ideen und Visionen – Unternehmen, die tagtäglich um die Aufmerksamkeit der Nutzer buhlen. Deshalb ist es wichtig, dass sich Entscheider stets über die neuesten Entwicklungen und SEO-Trends 2020 informieren und dafür sorgen, dass ihre Unternehmenswebsites den wichtigsten Anforderungen der Suchmaschinen gerecht werden.

Google nimmt Jahr für Jahr zahlreiche Änderungen an seinen Suchalgorithmen vor. Zwar sind die meisten Änderungen eher geringfügig, sie können sich aber dennoch stark auf das individuelle Ranking auswirken. Wir haben uns einige der SEO-Trends, die für das Jahr 2020 erwartet werden, genauer angesehen.

Die neuesten Entwicklungen und SEO-Trends für 2020

1. Voice Search bzw. Sprachsuche

Voice Search wird immer beliebter, v.a. im mobilen Bereich: Über 20% der mobilen Suchanfragen werden über Voice Search durchgeführt. Auswertungen haben ergeben, dass Nutzer genau so suchen, wie sie sprechen. Sucht jemand nach der nächsten Tankstelle fragt er in der Regel etwas wie: „Google, wo ist eine Tankstelle in meiner Nähe?„. 

Die meisten dieser Suchanfragen sind sehr spezifisch und bestehen aus mehreren Wörtern. Das liegt daran, dass der Nutzer eine genaue Antwort auf die Frage, die er gestellt hat, bekommen möchte. Die Nutzer, die nach diesen sogenannten Long-Tail-Keywords suchen, haben schon eine genaue Vorstellung davon, was sie möchten. Überzeugt man diesen Nutzer, ist eine Conversion sehr viel wahrscheinlicher als bei Nutzern, die noch gar nicht so genau wissen, was sie suchen.

Erhöhen Sie Ihre Chancen auf ein gutes Ranking bei Voice Search, indem Sie Ihre Website besonders für Local SEO optimieren – denn die meisten Sprachsuchanfragen beziehen sich auf lokale Aspekte.

2. Featured Snippets

Wir haben das Thema Features Snippets und Structured Data schon einmal in unserem Blog angesprochen und sind uns sicher: Featured Snippets werden auch in diesem Jahr die Suchergebnisse dominieren! Ein Featured Snippet ist eine zusammengefasste Antwort auf eine Suchanfrage. Google zeigt diese Antwort ganz oben über den SERP-Ergebnissen, also noch vor allen bezahlten und organischen Anzeigen.

Fast die Hälfte aller Suchanfragen führt nicht zu Klicks, da die Nutzer die benötigten Antworten direkt von SERPs erhalten. Eine Ahref-Studie mit zwei Millionen Featured Snippets hat ergeben, dass Featured Snippets mehr Traffic erhalten als die ersten organischen Suchergebnisse.

SEO-Manager sollten daher auf fragenbasierte Suchanfragen und Keywords setzen.

3. Influencer Marketing

Immer mehr Unternehmen setzen auf Influencer und geben nahezu die Hälfte ihres Marketingbudgets für diesen Bereich aus. Diese Statistiken betonen die Bedeutung des Influencer Marketings für Unternehmen, besonders für die Bereiche Mode, Beauty, E-Commerce, Lifestyle und Reisen.

Grund dafür ist die Tatsache, dass Internetnutzer heute geradezu mit Online-Werbung überhäuft werden. Deshalb sind sie auf der Suche nach authentischen Informationen, denen sie vertrauen können. 

Was bedeutet Influencer Marketing für SEO? Ganz einfach: Die Zusammenarbeit mit Influencern bringt mehr Traffic auf Websites, erhöht die Online-Sichtbarkeit und vergrößert die Content-Reichweite. Den größten Nutzen erhalten Sie, wenn Sie mit Influencern zusammenarbeiten, die sich mit Ihrer Produktnische beschäftigen, denn hier passt die Zielgruppe! Außerdem haben auch die Backlinks, die Sie von den Websites der Influencer erhalten, positiven Einfluss auf Ihr Ranking.

4. Benutzererfahrung

Für die meisten Unternehmen wird das digitale Erlebnis, das sie ihren Kunden anbieten, immer wichtiger. Erfolgreiche Unternehmer wissen, dass der Aufbau einer langfristigen Kundenbeziehung von der Kundenerfahrung abhängt und diese wirkt sich unweigerlich auf das Suchranking aus – nur Benutzer, die eine gute User Experience erleben, verbringen mehr Zeit auf Websites.

In Sachen Benutzererfahrung ist es wichtig, dass potenzielle Kunden die benötigten Informationen einfach und schnell finden können. Betrachten Sie alles mit den Augen der Kunden. Verwenden Sie keine allzu komplexen Begriffe und setzen Sie auf klare Aussagen. So sorgen Sie dafür, dass Ihre Absprungrate gering bleibt und vermeiden eine negative Auswirkung auf Ihr SEO.

Ein weiterer wichtiger Punkt im Jahr 2020 ist die Umwandlung von Websites in Progressive Web Apps. Ist Ihre Website eine PWA, kann sie wie eine App auf Ihrem Gerät installiert werden. Eine PWA punktet in Bezug auf SEO vor allem durch schnellere Ladezeiten und mobile Optimierung. In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, auf AMP zu setzen! Die sogenannten Accelerated Mobile Pages sind Seiten einer Website, die mobil schneller aufgerufen werden können. Für die mobile Nutzung werden diese Inhalte möglichst klein gehalten, sodass die Website tatsächlich binnen weniger Momente geöffnet werden kann. Erfahren Sie hier alles über die Progressive Web App Entwicklung!

5. Video is Content King

Google liebt Videos! Laut einer Studie von Forrester Research ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Video auf der ersten Seite der SERPs anzeigt wird, 50 mal höher als bei einer Website mit einfachem Text.

Wie können Sie hier Ihren Nutzen daraus schlagen? Erstellen Sie hilfreiche YouTube-Videos, um den bereits vorhandenen Inhalt Ihrer Website zu unterstützen. Hier haben Sie zwar keine Garantie, direkt auf der ersten Ergebnisseite zu landen, aber Sie können sich mit Sicherheit über mehr Besucher freuen, sobald Google Ihr Video indiziert.

6. Content-Länge entscheidet

Nur sehr hochwertige Inhalte können Unternehmen dabei helfen, ihre Konkurrenten auf Seite 1 auszustechen. Neben der auf jeden Fall zu gewährleistenden Qualität, tritt auch die Quantität in den Vordergrund.

Es gibt viele Diskussionen über die ideale Länge eines Blogartikels. Studien haben ergeben, dass die durchschnittliche Content-Länge der Top 10-Ergebnisse mindestens 2.000 Wörter beträgt. Das liegt daran, dass Websites mit langen, qualitativ hochwertigen Inhalten schlichtweg mehr Sichtbarkeit erreichen.

Inhalte sollten die Frage des Nutzers ausreichend beantworten, damit dieser das Gefühl hat, einen Mehrwert erhalten zu haben. Lange Artikel erhöhen die Verweildauer – ein Zeichen für Google, dass Nutzer die Inhalte wertschätzen, was wiederum einen positiven Einfluss auf das Website-Ranking hat.

7. Mobile Suche

Ca. 87% der Internetnutzer sind mobil unterwegs und erledigen dabei 40% aller Internettransaktionen. Nicht nur deshalb ist Google am 01. Juli 2019 zur Mobile-First-Indizierung übergangen.

Ohne eine ordentliche mobile Optimierung Ihrer Website wird diese kaum in den Top-Suchmaschinenergebnissen vertreten sein. Neben dem Responsive Design sollte auch an Rich Snippets gedacht werden. 

Unternehmen, die ihre Website bereits für die Voice Search optimiert haben, haben ebenso bereits das meiste für die Mobile Search optimiert. Neben der Verwendung von Long-Tail-Keywords im OnPage-SEO, sollte auch das technische SEO, was die Struktur und die Darstellung der Inhalte angeht, an die mobile Suche angepasst werden.

Die Arbeit im Bereich SEO hört niemals auf…

…denn gerade, wenn man seine Website den neuen Google-Algorithmen angepasst hat, erscheinen neue Updates, die berücksichtigt werden müssen, um die Position in den Suchergebnissen zu verbessern oder zu halten. Die Arbeit von SEOs und SEO-Agenturen liegt heute in gut aufeinander abgestimmten langfristigen On- und auch Offline-Strategien

Sie verfolgen noch keine SEO-Strategie und möchten mehr über die SEO-Trends für 2020 erfahren? Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Beratungsgespräch!